Unsere TuS-Dichtelbach-Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Indem Du unsere Website weiterhin ohne Änderung nutzt, stimmst Du unserer Verwendung von Cookies zu.

image1 image2 image3 image4

TuS-Kappensitzung in der Presse

Helden und Schurken in Dichtelbach

Dichtelbach - Die Vorstadtmöhnen eröffneten das bunte Treiben der Dichtelbacher Kappensitzung und wollten das Zepter der Sitzung an sich reißen. Der Elferrat, verkleidet als Hulk, Batman, Schinderhannes & Co., vertrieb die Möhnen aber gemäß dem Motto der Sitzung „Helden und Schurken geben sich die Hand in Dichtelbach am Waldesrand“ behutsam, aber doch bestimmt von der Bühne.

Aus dem Sitzungspräsidenten-Dreigestirn, das im letzten Jahr seinen Abschied verkündete, ist in diesem Jahr ein Sitzungspräsidenten-Kleeblatt namens Sven Pauer, Patrick Starck, Elmar Schulze-Vetrup und Markus Schäfer geworden. Der Generationenwechsel ist gut gelungen und war für die Dichtelbacher Fastnacht ein „Glücks“-Kleeblatt, denn sie führten gekonnt und mit Witz durch die Sitzung.

Für einen tollen Auftakt sorgte das Tanzmariechen Annika Rheingantz mit ihrem schwungvollen Tanz. Ihren Debütauftritt hatten die Bandinis unter der Leitung von Almut Graßmann; sie boten dem Publikum einen flotten Tanz als Ganoven und Polizisten. Anschließend berichtete Monika Riedel in ihrer gewohnt brillanten Art und Weise davon, wie schön es doch sei, wenn es die Männer nicht geben würde.

Da in diesem Jahr Dichtelbach kein Prinzenpaar aufweisen kann, akquirierte man kurzerhand eines aus Rheinböllen, jedoch nicht ganz ohne Dichtelbacher Beteiligung. Renate I. und Friedel I. (Eich) wurden für diese Nacht zum „geleasten“ Prinzenpaar von Dichtelbach gemacht. Die begleitende Garde zeigte zu kölschen Klängen einen spritzigen und flotten Gardetanz (Leitung Sina Fülber und Jenny Dötsch). Zum wiederholten Male schlüpfte Otto Riedel in die Rolle des Protokollers und fasste augenzwinkernd die Dorfgeschehnisse des letzten Jahres zusammen.

Die Argenthaler, Ellerner und Rheinböller (Michaela I. und Bertil I. Mensebach) närrischen Tollitäten waren mit Abordnungen der Garden und Elferräten angereist. Von den Erfahrungen von polnischen Handwerkern im Vergleich zu deutschen Handwerkern wusste der nun folgende Büttenredner, Stefan Korn, gekonnt zu berichten. „Muffensausen“ bekommt laut ihm eine ganz neue Bedeutung, wenn man als Auftraggeber mitbekommt, dass der Lehrling eine neue Muffe kaufen soll und man selbst nur an den Stundenlohn denkt.

Für das schön gestaltete Bühnenbild erhielten Traudel Ovali und Gerhard Roos den Orden der Session. Bank-Vorstand Alfred Jacobs hatte den Volksbankorden im Handgepäck und freute sich, diesen an Klaus Hartel für langjährige Zugehörigkeit in Elferrat und Männerballett sowie Kassierer des TuS Dichtelbach verleihen zu können. Mit dem Sonderorden, dem Doppelherzorden, wurde Kurt Wagner ausgezeichnet.

Musikalisch ging es weiter, und so sorgte Maria Schrod mit ihren zwei selbst gedichteten Liedern für Stimmung im Saal. Das Traute Paar alias Rosemarie und Siegfried Schesack sorgte für so manche Lachsalven im Publikum. Bei ihren frechen und witzigen Wortgefechten behielt meist das vermeintlich schwache Geschlecht die Oberhand. Als einen Höhepunkt kann man die geniale Idee der Hintertupfinger Sackmakrelen bezeichnen. Sie tanzten im Schwarzlicht als mexikanische Hühner und hatten zu verschiedenen Liedern eine tolle Choreografie einstudiert. Die acht Jungs bekamen viel Applaus, und das Publikum ließ sie nicht ohne eine Zugabe von der Bühne. Es folgte die nächste Attraktion des Abends, die Tanzgruppe Exception. Sie präsentierte ihren schwungvollen und mit Hebefiguren gespickten Tanz als Cowgirls. Auch diese 19 jungen Damen kamen nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Anika Huhn wurde in diesem Jahr mit dem Pegasusorden der Rhein-Hunsrück-Zeitung für ihre geleistete Arbeit sowohl in der Fastnacht als auch im Verein geehrt. Auf Lachsalven konnte sich nun das Publikum beim nächsten Büttenredner, die Doof Nuss (Siegfried Schesack), einstellen.

Er löste mit seinem witzigen Vortrag eine Welle von „Uiuiui-Runden“ aus. Als Schlusspunkt darf seit Jahren das Männerballett (Leitung Ramona Wagner) nicht fehlen. Diesmal sorgte es als Blues Brothers zu fetziger Musik für ausgelassene Stimmung. Mit tosendem Applaus bedankte sich das Publikum für den tollen Auftritt und eine stimmungsvolle Fastnachtssitzung in Dichtelbach.

 

 

Mit einem Klick auf das Bild kann der Bericht der Rhein-Hunsrück-Zeitung vom 6. Februar über die Dichtelbacher Kappensitung noch einmal als PDF-Dokument nachgelesen werden.

Kappensitzung 2013 - Die RZ-Rezension

Vorbereitungsplan 2013

SpielplanUnter folgendem Link findet ihr den Plan der Fußballer zur Wintervorbereitung 2013:

Vorbereitungsplan

 

 

 

 

 

Rückblick auf den 5. Bündelches-Tag 2012

plakat buendelches-tag 2012 rueckblickWie schon in den vergangenen Jahren war auch der Bündelches-Tag 2012 ein Erfolg für den TuS Dichtelbach. Trotz der sehr widrigen Witterungsbedingungen - permanenter Dauerregen hielt den ein oder anderen vom Bündeln ab - strömten in den Abendstunden einige hundert Partygäste in die Römerhalle. Die Partyband Atlantis heizte den feierlaunigen Wanderern kräftig ein und die TuS-Bediensteten hinter der Theke hatten stundenlang alle Hände voll zu tun. Erst als die Musik gegen 0:20 Uhr verstummte, leerte sich die Halle nach und nach. Der TuS Dichtelbach kann wieder einmal stolz darauf sein, eine Feier dieser Größenordnung in Eigenleistung auf die Beine gestellt zu haben. Zudem unterstützt der finanzielle Erlös des Bündelches-Tags die sportlichen Aktivitäten des Vereins wesentlich. Leider existieren in diesem Jahr keine Bilder von der Veranstaltung.

Das Fußballjahr geht zu Ende

Nachdem das letzte geplante Spiel gegen den SV Kisselbach wegen unbespielbarem Rasen ins neue Jahr verlegt werden musste, geht das Fußballjahr in die Winterpause. Im zweiten Jahr in dem der Fußball in Dichtelbach wieder rollt, ist viel passiert. An die teils guten Leistungen aus dem ersten Jahr konnte man nur selten anknüpfen. In der bisherigen Saison 12/13 musste man sich mit nur fünf Siegen aus 15 Spielen zufrieden geben. So überwintert man auf dem 9. Tabellenplatz. Trotz einiger knapper und unglücklicher Niederlagen, waren vor allem die hohe Anzahl der Gegentore der Grund, dass man in neun Spielen sich dem Gegner geschlagen geben musste. Mit 40 gefangenen Toren ist man auf dem drittletzten Platz der Kreisliga C Hunsrück. Die erzielten Tore sprechen dagegen eine andere Sprache, mit 30 erzielten Treffern ist man die drittbeste Mannschaft. Auch waren einige Spiele hart umkämpft und man ging als Verlierer vom Platz obwohl man die stärkere Mannschaft war. Bestes Beispiel war die 1:3 Heimniederlage gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Dickenschied. Man führte mit 1:0 und spielte stark und geriet dann durch zwei kuriose Gegentreffer in Rückstand. Diese Spiele haben aber gezeigt, dass man sich nur von einer engagierten Leistung am Ende nichts kaufen kann, wenn eben das Ergebnis nicht stimmt. Das Potenzial der Truppe ist zweifelsohne vorhanden, jedoch lies sich dieses zu selten sehen. Um dieses Potenzial nun in Zählbares umzuformen, sorgen ab dem neuen Jahr zwei neue Trainer. Frank Henn und Günter Wagner traineren ab Januar die Mannschaft und werden ihr Bestes geben um den Dichtelbacher Fußball weiter voran zu treiben. Im Gegenzug fordern Sie von den Spielern nicht weniger ein als deren Bestes! Die beiden Trainer übernehmen die Mannschaft von Armin Tries und Peter Graßmann. Beide hatten nach dem Rücktritt von Uwe Schäfer am 10. Spieltag die Mannschaft betreut.

Nachdem am 1.12. das Jahr in einer Abteilungssitzung aufgearbeitet und anschließend mit den Fans ein gelungener Abschluss gefeiert wurde, ist nun jeder gespannt, was das nächste Jahr bringt. Bei allen Erwartungen sollte man sich aber eines vor Augen führen: Der Dichtelbacher Fußball befindet sich grade erst im zweiten Jahr nach 25-jähriger Abstinenz. Wie bei vielem braucht es Zeit, bis sich Dinge einspielen und sich so die Mannschaft Stück für Stück entwickeln kann. Nur so kann sich der Spielbetrieb viele weitere Jahre fortsetzen…

 

16. Spieltag: Das Tor wieder gefunden.

2012-11-25 FuBa gegen BellZum letzten Heimspiel diesen Jahres war der Tabellennachbar SG Bell II zu Gast. Die ersten 45 Minuten mussten die Dichtelbacher gegen den Wind und die tief stehende Sonne anspielen. Auf dem Erbacher Rasen konnte sich in den ersten fünfzehn Minuten keine Mannschaft ein Übergewicht erspielen. Bell hielt körperlich gut dagegen und behielt in der Mehrzahl der Zweikämpfe die Oberhand. Es war viel Hektik im Spiel und ein Spielfluss kam nur selten zu stande. Die Witterung machte dies auch nicht grade einfach. In einer ersten Halbzeit ohne große Höhepunkte war Bell einen Tick besser und hatte mit einem Lattenschuss die beste Chance. Es ging torlos in die Kabine.

Angefressen von der durchwachsenden ersten Halbzeit wollten die Dichtelbacher es nun besser machen. Zunächst gelang dies nicht entscheidend. Nach knapp einer Stunde geriet man in Rückstand und stand nun wie so oft in dieser Saison vor der Aufgabe, einen Rückstand umzudrehen. Aber anders als in den letzten Spielen zeigte man diesmal, dass es klappen kann. Nur wenige Minuten später zog Kevin Kassel aus 20 Metern ab und der Ball schlug im langen Eck ein. Wie befreiend dieses Tor war, zeigte der restliche Spielverlauf. Man setzte den Gegner unter Druck und kam so zu weiteren Chancen. Robin Mähringer nutzte eine dieser Chancen zur Führung. Per Kopfball-Lupfer überwand er den gegnerischen Torwart. Fünfzehn Minuten vor dem Ende gelang dann Matthias Emmel das 3:1. Doch statt das Ergebnis zu verwalten, spielte man weiter auf den gegnerischen Kasten. Den Schlusspunkt setzte wieder Kevin Kassel. Diesmal per Kopf nach einem Eckball. Diesen trat der eingewechselte Jens Ziegel, der erstmals seit seinem Kreuzbandriss im letzten Jahr wieder auf dem Platz stand.

Mit dem Sieg im Rücken geht es in der nächsten Woche zum letzten Spiel in 2012.

Das Spiel findet am Samstag 01.12.2012 um 14:00 Uhr in Kisselbach statt.

Spielbericht

 

 

15. Spieltag: Pechsträhne bleibt treu

Bei Flutlicht ging es am Samstagabend auf dem Kunstrasen am Simmerner Gymnasium gegen die zweite Mannschaft der SG Simmern-Soonwald. Durch zahlreiche Verletzungsausfälle und Absagen musste die Mannschaft ersatzgeschwächt ins Spiel gehen. Glücklicherweise gibt es einige bereitwillige Spieler der Altherren, die gerne aushelfen. Ansonsten hätte man kaum dieses Spiel antreten können. Die Partie begann mit der Suche nach Ordnung. An die Größe des Platzes und an den künstlichen Rasen musste sich die Mannschaft erst gewöhnen. Der Gastgeber kam besser ins Spiel und kam in den ersten Minuten auch schon zu Chancen. Ein Kopfball nach einer Flanke war dabei die beste. Unsere Mannschaft war weiterhin bemüht die Aufteilung zu finden, da musste man den ersten Rückschlag wegstecken. 1:0 nach gerade einmal 15 Minuten. In der folgenden Zeit bis zur Pause kam man besser ins Spiel und hatte auch die Möglichkeit auszugleichen. Die Partie wurde zunehmend rauer und hektischer. Der Schiedsrichter konnte aber durch seine inkonsequenten Entscheidungen nicht zur Besserung beitragen. Vor der Pause gelang dann zur Freude der anwesenden Dichtelbacher Zuschauer der Ausgleich. Florian Ledetzky traf zum 1:1 durch einen platzierten Schuss ins lange Eck.

Nach dem Seitenwechsel war nun Dichtelbach die bessere Mannschaft. Es war zu sehen, dass man hier was holen und den Gegner unter Druck setzen wollte. Doch statt eines eigenen Torerfolgs fing man das 2:1. Zu allem Überfluss auch noch eine Eigentor, welches den Schwung, den man aus der Kabine mitbrachte, jäh stoppte. Ein Aufbäumen danach fiel schwer. Die restliche zweite Halbzeit war geprägt von einem Gegner der früh versuchte die Zeit runter zu spielen, einem Schiedsrichter der jegliches Geschick das Spiel in geordneten Bahnen ablaufen zu lassen, vermissen ließ und einer Dichtelbacher Mannschaft, der keine Mittel zur Verfügung stand, dieses Spiel noch einmal zu drehen. So war nach 90 Minuten die Niederlage amtlich. Ein Unentscheiden wäre sicherlich drin gewesen. Doch zur Zeit hat man das Pech gepachtet und verliert solche Spiele knapp. Dieses Spiel ist schnell abzuhaken. Mit der Hoffnung auf zurückkehrendes Glück und einige Spieler, geht man in das letzte Heimspiel für 2012.

Das Spiel findet am Sonntag, 25.11.2012, um 14:30 Uhr gegen die SG Bell II in Erbach statt.

Spielbericht

 

14. Spieltag: Ärgerliche Niederlage gegen Spitzenreiter

Zu Beginn der Rückrunde ging es gegen den VfR Dickenschied. Bei diesem Gegner wurden gleich Erinnerungen geweckt. Verlor man doch am ersten Spieltag in Dickenschied gleich mit 7:0 und wurde direkt zu Saisonbeginn auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Klar war, dass man diese Schmach vergessen machen wollte. Bemerkenswert beim Gegner war zudem, dass er nicht nur gegen den TuS Dichtelbach sein Hinrundenspiel gewann, sondern auch gegen alle anderen Gegner! Dickenschied kam also auch als souveräner Tabellenführer angereist. Doch furchtlos ergeben wollte man sich nicht und startete konzentriert. Ohne große Anlaufzeit begann auch gleich eine abwechslungsreiche Partie. Der TuS versuchte den Gegner früh zu stören um ihn nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dies gelang auch weitestgehend. Die Zweikämpfe wurden von beiden Seiten konsequent angegangen, sodass der Schiedsrichter in den ersten zwanzig Minuten schon einige knifflige Situationen zu lösen hatte. Nach der Vergabe der ein oder anderen gelben Karte an den Gegner, kam es Mitte der ersten Halbzeit zu einem Platzverweis. Der Spielertrainer des VfR traf einen Dichtelbacher Spieler mit dem Fuß im Gesicht. Aus Sicht des Schiedsrichters ein Foul, welches er mit Gelb-Rot bestrafte. Das es gegen zehn Mann nicht einfacher wird, war den Spielern schnell klar. Zur Pause stand es 0:0 was auch gerechtfertigt war.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Dichtelbacher besser ins Spiel. Durch frühes draufgehen zwang man den Gegner des öfteren zu Rückpässen zum Torwart. Diesem gelang es in der 55. Minute nicht den Ball richtig zu treffen und so konnte Robin Mähringer diesen Abrutscher zur Führung einnetzen. Nach der Führung wollte man mehr. In der 65. Minute eine identische Situation wie vor dem 1:0. Der gegnerische Torwart traf den Ball nach einem Rückpass wieder nicht richtig. Und die Chance zum 2:0 war da. Leider konnte diese diesmal nicht genutzt werden. Auch eine weitere Chance die Führung auszubauen wurde vergeben. Nun war viel Hektik im Spiel. Die Zweikämpfe waren weiter hart umkämpft. Einer dieser Zweikämpfe führte zu einem Freistoß für den Gegner an der Strafraumgrenze. Manch einer ahnte schon, was nun kam. Stark abgefälscht landete dieser im Netz. Der Ausgleich brachte den Gegner wieder mehr in Schwung. Kurze Zeit später gelang ihm sogar die Führung. Ein langer Ball rutschte dem Torwart des TuS durch die Arme und trudelte ins Tor. Im Anschluss versuchte man nochmal alles um sich zumindest einen Punkt zu erkämpfen, der auch hochverdient gewesen wäre. Zu diesem kam es leider nicht mehr. Durch einen Konter machte der Gegner kurz vor Schluss mit dem 3:1 alles klar. Dass die Dichtelbacher kämpften und die richtige Einstellung zeigten, muss nicht mehr extra erwähnt werden. Leider schaffte man es nicht, in den entscheidenden Momenten die Buden zu machen um sich so Sicherheit zu geben. Man kratzte an der Überraschung und wie kam es von Gegnerseite nach Spielende: „Wenn man oben steht, hat man eben auch das nötige Glück“.

Das nächste Spiel findet am Sa. 17.11.2012 um 17:15 Uhr gegen die SG Soonwald/Simmern II im Hunsrückstadion in Simmern statt.

Spielbericht

13. Spieltag: Gekämpft und nicht belohnt

Nach dem siegreichen Spiel in der letzten Woche war der Tabellenzweite aus Sohren zu Gast. Bei nachlassendem Regen war der Platz gut bespielbar und die Partie konnte beginnen. Man startete etwas defensiver, um dem erwartet starken Gegner keinen Raum zum Spielen zu gewähren. Die ersten zehn Minuten wurden damit verbracht die Ordnung zu finden und ins Spiel zu kommen. Dies gelang nur schwer. Der Gegner spielte körperbetont und erspielte sich erste Chancen. Eine dieser Chancen nutze er auch früh um in Führung zu gehen. Nach dem 0:1 fand Dichtelbach bessere Mittel um dagegen zu halten. Es wurde versucht enger am Mann zu sein und entschlossener im Zweikampf zu agieren. Ganz gelang es jedoch nicht Chancen des Gegners zu unterbinden und man hatte bei einem Pfosten- und Lattenschuss Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten.

Nach der Pause stellte man die Fehler der ersten Hälfte weitestgehend ab und zeigte sich nun auf Augenhöhe mit dem Gegner. Der Kampfgeist und der Teamgedanke waren an diesem Tag sehr gut. Es wurde auch teilweise gefällig kombiniert, allerdings nur bis zum gegnerischen Strafraum. Echte Torchancen blieben Mangelware. Dies war jedoch auch beim Gegner so. Durch gute Aufteilung kam Sohren in der gesamten zweiten Hälfte nur zu einer richtigen Torchance. Umso bitterer, dass dieser Distanzschuss genau ins untere Eck passte und die Gäste, sichtbar glücklich über den Treffer, ihre Führung ausbauten. In dieser Zeit war die Partie ein offener Schlagabtausch in dem beide Mannschaften kämpften und sich nichts schenkten. Trotz des Rückstandes steckte der TuS nie auf. Leider belohnte man sich nicht selbst für diesen Einsatz, sodass der Gegner die drei Punkte am Ende mitnehmen konnte. Unterm Strich auch verdient, weil Sohren den Tick cleverer und aggressiver agierte. Trotz der Niederlage stimmten an diesem Tag, wie in den letzten Spielen auch, der Einsatz und die geschlossene Mannschaftsleistung. Mit dieser Einstellung darf es in die nächste Partie gegen den Tabellenführer gehen.

Das nächste Heimspiel findet am 11.11.12 um 14:30 Uhr gegen Dickenschied in Erbach statt.

Spielbericht

12. Spieltag: Durststrecke beendet!

2012-10-28 FuBa UnzenbergAm 12. Spieltag war man bei der SG Sargenroth zu Gast. Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge ging es einmal mehr darum, wieder ein Erfolgserlebnis zu erzielen. Nachdem in der letzten Woche das Spiel unglücklich verloren wurde, hatte man sich diesmal was vorgenommen. Dementsprechend ging es auch in die Partie. Nach anfänglichem Abtasten konnte man sich schnell ein Übergewicht erspielen. Nach schönem Pass von Robin Mähringer erzielte Kevin Kassel das 1:0 bereits in der 10. Minute. Diese Führung gab Sicherheit und der TuS spielte stark weiter. Das 2:0 folgte in der 15. Minute. Robin Mähringer traf per Distanzschuss. In der Folgezeit hatte man das Spiel über weite Strecken im Griff. Einziger Wermutstropfen in der ersten Hälfte war ein direkter Freistoß der Hausherren, der auch prompt zum Anschlusstreffer führte. Unbeirrt davon spielte Dichtelbach weiter und erzielte durch Christof Wagner das verdiente 3:1.

Nach der Halbzeitpause zeigte sich ein etwas anderes Bild. Nachdem verletzungsbedingt gewechselt werden musste, fehlte die Ordnung im Mittelfeld. In den folgenden zwanzig Minuten machte man durch einfache Fehler den Gegner stark. Dieser nutzte die Schwächephase unserer Mannschaft zum 3:2 Anschlusstreffer. Durch weitere Wechsel und eine taktische Umstellung kam wieder etwas mehr Ruhe ins Spiel, jedoch war angesichts der verlorenen letzten Spiele die Unsicherheit in den Köpfen vorhanden. Zum richtigen Zeitpunkt schaffte man es aber die Führung auszubauen. Dem eingewechselten Philipp Weishaar gelang dies mit einem starken Fernschuss unter die Latte. Jetzt ging es darum die letzten zehn Minuten unbeschadet zu überstehen. Doch der, der die Spiele des TuS regelmäßig verfolgt, weiß, dass es zum Spielende oft noch mal spannend wird. Ein unglücklich verursachter Elfmeter in der 86. Minute sorgte noch einmal für diese Spannung, die man sich gerne erspart hätte. Der Spielertrainer der Sargenrother traf zum 4:3 und peitschte seine Mannschaft noch mal nach vorne. Doch unsere Mannschaft schaffte es die Führung aufrecht zu halten und ging auch aufgrund einer starken ersten Hälfte als verdienter Sieger vom Platz.

Spielbericht

Das nächste Heimspiel findet am 4.11.12 um 14:30 Uhr gegen die SG Sohren II in Erbach statt.

11. Spieltag: Kein Glück - Keine Punkte

21 10 2012 FuBa in ErbachAm 11. Spieltag trat der TuS auf dem Erbacher Sportplatz gegen den Tabellennachbar TuS Uhler an. Unter den Augen einiger Zuschauer begann unsere Mannschaft couragiert. Man versuchte den Ball laufen zu lassen und investierte auch läuferisch zu Beginn viel. Erste Chancen wurden gut herausgespielt. Der Abschluss jedoch war nicht zwingend genug. Der TuS Uhler versuchte dagegen zu halten und hatte bei einem Pfostenschuss Pech. Umso länger die erste Halbzeit andauerte, umso stärker wurde der TuS Dichtelbach. Doch ein Tor wollte nicht fallen. Ärgerlich war es umso mehr, als Uhler unmittelbar vor der Pause nach einer Standartsituation das 1:0 machte. Doch dies tat der Motivation keinen Abbruch.

Nach der Pause war es mehr oder weniger ein Spiel auf ein Tor. Die Gastmannschaft verteidigte tiefstehend ihre knappe Führung und kam nur selten aus der eigenen Hälfte. Die Einsatzbereitschaft war weiter hoch und man wollte den überfälligen Ausgleich. Der blieb erstmal verwehrt. Wie schon in den letzten Spielen fehlt auch weiterhin einfach mal das Glück, dass ein Ball statt an den Innenpfosten, mal ins Tor geht. Auch ein paar starke Paraden des Gästetorwarts bewahrten dem TuS Uhler die Führung. Das Tor schien wie vernagelt. Bis Libero Matthias Emmel sich mit nach vorne einschaltete und den überfälligen Ausgleich markierte. Dies geschah in der 80. Minute. Womit nun keiner gerechnet hatte, war, dass man nochmals in Rückstand geriet. Mit den ersten zwei richtigen Torchancen in der zweiten Hälfte, erzielte der Gästestürmer das 1:2 und 1:3 aus Kontern heraus. Angesichts der guten Leistung und hohem Einsatz natürlich bitter, aber so ist Fußball. Trotzdem kann man auf die Leistung aufbauen und versuchen es nächste Woche eben ein Stück besser zu machen. Vielleicht steht dann ja auch das Glück mal wieder auf unserer Seite.

Das nächste Spiel findet am 28.10.12 um 12:30 Uhr gegen die SG Sargenroth II in Oppertshausen statt.

Zum Spielbericht

Anmerkung: Nachdem Uwe Schäfer den Trainerjob aufgegeben hat, betreuen vorläufig Peter Graßmann und Armin Tries das Dichtelbacher Team.

Copyright © 2005-2022 | TuS 1904 Dichtelbach e.V.